Was ist was?

Was ist die DMFK?

Die DMFK ist ein jährliches Zusammentreffen vieler Fahrradkuriere aus Deutschland und weiteren Ländern, um zu ermitteln, wer der schnellste Fahrradkurier und die schnellste Fahrradkurierin Deutschlands ist.

Seit wann gibt es die DMFK?

Die erste deutsche Kuriermeisterschaft fand 1995 in Münster statt. Dies war eine Folge der sehr gut besuchten Fahrradkurier-Weltmeisterschaften, die 1993 zum ersten Mal in Berlin stattfanden. Nach dem Start in Münster sollte im Folgejahr die Meisterschaft in Hamburg stattfinden. Dort kamen aber so viele ausländische Starter, dass kurzerhand eine Europameisterschaft ausgetragen wurde. Seit 2001 finden wieder regelmäßig deutsche Kuriermeisterschaften statt. 2016 hat diese in Frankfurt a.M. stattgefunden und 2017 wird sie es endlich das erste Mal in Karlsruhe.

Warum kommt die DMFK nach Karlsruhe?

Seit 2012 gibt es den Radkurier Karlsruhe und bereits kurz nach der Gründung begannen einige Kuriere bei nationalen und internationalen Kuriermeisterschaften teilzunehmen. Bald stellten sich auch die Erfolge ein, so konnten 2014 die Titel der schnellsten Frau und des schnellsten Mannes der Fahrradkuriere nach Karlsruhe geholt werden. 2015 konnte der Titel des schnellsten Radkuriers Deutschland verteidigt werden und blieb somit ein weiteres Jahr in Karlsruhe. Das verpflichtet natürlich und daher haben wir die Ehre, 2017 alle Kuriere nach Karlsruhe einladen zu dürfen und die Titelkämpfe auszurichten. Außerdem findet die Radiale im Rahmen der „Heimattage 2017“ in Karlsruhe statt, sodass das Jahr ganz im Zeichen des Fahrrads stehen wird.

Wer darf teilnehmen?

Grundsätzlich darf jeder teilnehmen, der ein Fahrrad und einen Rucksack besitzt und sich irgendwie der Kurierszene angehörig fühlt. Man muss also nicht aktuell als Kurier arbeiten.
Auch ausländische Kuriere und freie Teilnehmer sind herzlich willkommen, es gibt also keine Beschränkung, dass nur deutsche Kuriere teilnehmen dürfen. Wir streben sogar an, dass sich ein paar unserer Nachbarländer uns anschließen und wir eine Bi- oder gar TriCMC ausrichten dürfen.

Wie wird entschieden, wer der schnellste Fahrradkurier ist?

Die Titel der schnellsten Radkurierin und des schnellsten Radkuriers werden im „Main Race“ vergeben. Dieses Rennen ist am Kurieralltag angelehnt, findet aber auf einem abgesperrten Parcours statt, auf dem 10-15 Checkpoints verteilt sind. Die Checkpoints stellen die Kunden dar. Diese überraschen immer wieder, teils mit kuriosem Transportgut. Das reicht von einer kleinen Büroklammer bis hin zu riesigen Kartons. Hier ist Geschick und Kreativität gefragt. Es findet stets eine Qualifikation und ein Finallauf statt, an dessen Ende der Sieger und die Siegerin gekührt werden. Die Teilnehmer bekommen jeweils Manifeste mit vielen verschiedenen Aufträgen, die mal alle gleichzeitig, mal in einer vorgegebenen Reihenfolge und mal kreuz und quer erledigt werden müssen. Die Kuriere müssen also nicht nur schnell Rad fahren können, sondern auch fit im Kopf sein um sich nicht zu verfahren und die Aufträge gut kombinieren zu können. Im Finale müssen 5-7 Manifeste abgefahren werden, was auf rund 3 Stunden Renndauer hinausläuft. Ausdauer ist also auch gefragt! Den Siegern winken Ruhm und Ehre und vielleicht der ein oder andere Sachpreis.

Was passiert sonst noch so?

Mindestens genauso wichtig wie die Titelentscheidung ist das soziale Miteinander bei den Meisterschaften. Kuriere aus dem ganzen Land treffen sich und können sich über Ihren Job austauschen, zusammen das ein oder andere Bier trinken und miteinander feiern. Außerdem messen sich die Kuriere neben dem Main Race noch in vielen anderen Side-Events. Es wird also ein vollgepacktes, spannendes Wochenende!

Was für Side-Events gibt es?

UPHILLRENNEN: Wer fährt am schnellsten bergauf?
TRACKSTAND: Wer kann am längsten auf seinem Rad auf der Stelle stehen? Erst mit beiden Händen am Lenker und später sogar freihändig…bis nur noch einer steht.
SKIDCONTEST: Wer legt die längste Strecke mit blockiertem Hinterrad zurück? Hoher Reifenverschleiß garantiert.
SPRINT: Wer setzt sich im Duell auf einer Strecke von 200-300m durch? Bei dem KO-Verfahren sind Geschwindigkeiten bis 50 km/h garantiert!
GOLDSPRINT: Auf fest eingespannten Fahrrädern gilt es im direkten Duell zu zeigen, wer schneller treten kann. Die Läufe dauern kaum länger als 10 Sekunden, fordern aber vollsten Körpereinsatz.
GROUPRIDE: Stolz zeigen wir mit einer lockeren Radtour den anderen Kurieren unsere schöne Stadt und das Umland. Zu empfehlen für jedermann.
PARTYs: Lange feiern, früh aufstehen, schnell Rad fahren. Das müssen die Kuriere hier vereinen können.

Kontakt: info@dmfk2017.de